Ausflug in die Sächsische Schweiz


Bergpalais im Schloss Pillnitz, Foto: Heike Stier
Am Stadtrand von Dresden befindet sich die ehemalige Sommerresidenz der Wettiner – Schloss Pillnitz. Die Anlage ist ein außergewöhnliches Ensemble aus Architektur und Gartengestaltung, eingefügt in die Flusslandschaft vor den Weinbergen des Elbtals. Unter dem Einfluss der ostasiatischen Mode lies August der Starke sich ein "indianisches Lustschloss" im Chinoseristil errichten,das später dem sächsischen Hof als Sommerresidenz diente.



Bei einem einstündigen Spaziergang durch den Schlosspark erfahren Sie Interessantes über die damalige Nutzung, über Festlichkeiten und Mätressen, über Gondelfahrten auf der Elbe sowie über die botanischen Raritäten, z. B. die vermutlich älteste Kamelie (Camellia japonica) nördlich der Alpen, die zwischenzeitlich durch ein fahrbares Glashaus im Winter vor eisigen Temperaturen geschützt wird oder über die Hochwasser der Elbe.


Von Pillnitz aus fahren Sie weiter in den Nationalpark Sächsische Schweiz, eine reizvolle Landschaft etwa eine Fahrstunde von Dresden entfernt. Dort erwarten Sie faszinierende Kontraste: bizarre Felstürme, wuchtige Tafelberge, tief eingeschnittene Täler mit urwüchsige Mischwäldern.


Eingang zur Festung Königstein, Foto: Heike Stier
Die Wahrzeichen der sächsischen Schweiz sind der Aussichtsfelsen Bastei mit der steinernen Brücke und der Burg Neurathen und die Festung Königstein, welche sich auf einem etwa 9 ha großen Felsplateau ausbreitet. In ihrer wechselvollen Geschichte wurde sie über mehrere Jahrhunderte als Garnisonsstadt genutzt, wobei mehrere Gebäude erhalten blieben, z.B. das Brunnenhaus, das Magazinhaus, das Schatzhaus, die Kaserne und das Gefängnis. Dieses Freilichtmuseum gilt als einzigartiger Zeuge europäischer Festungsbaukunst.

Auf der Fahrt durch diese wunderschöne Landschaft berichte ich Ihnen über die Entstehung der Sächsischen Schweiz, die auch Elbsandsteingebirge genannt wird, über ihre wechselvolle Geschichte, die schweren Berufe der Steinbrecher und Bomätsche, über Besonderheiten des dunklen Elbsandsteins, über die Flora und Fauna in diesem Gebiet sowie über die reiche Sagen- und Legendenwelt .


Alternativ dazu bietet sich die Besichtigung weiterer Sehenswürdigkeiten an:
  • Von der Kleinstadt Königstein empfiehlt sich eine Schifffahrt nach Pirna, vorbei an der Festung Königstein und der Felsformation Bastei. Die Fahrt dauert ca. 90 Minuten.
  • Besuch der Stadt Pirna mit ihrem romantischen mittelalterlichen Marktplatz und der Stadtkirche Sankt Marien.
  • Besuch des Schlosses Weesenstein. Hoch auf einem Felsen gelegen, vom Gebirgsbach Müglitz umspült und als Kuriosum errichtet: gebaut wurde damals von oben nach unten: den Pferdestall im 5. Obergeschoss, die Wohnräume darunter.
  • Besuch des unvollendet gebliebenen barocken königlichen Lustgartens Großsedlitz, welchen August der Starke nach dem Vorbild der französischen Hofhaltung anlegen ließ.
Dauer: Ganztagesausflug, einzelne Ausflugsziele sind miteinander kombinierbar, empfehlenswert 8 Stunden

Maillbahn im Pillnitzer Schloss, Foto Heike Stier

Basteibrücke

Burg Neurathen

Blick von der Bastei

Felsmassiv Große Gans

Festung Königstein
Festung Königstein, Foto: Heike Stier

Blick auf den Lilienstein




KontaktImpressum | Preise | Sprachen:  Deutsch | TschechischSlowakisch | Ungarisch

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen