Dienstag, 17. Oktober 2017

„Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha“ läutet die neue Kooperation zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag ein



Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Nationalgalerie Prag feiern ihre neue Kooperation mit einem Kulturprogramm auf der Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag. An mehreren Terminen in diesem Winter werden Kulturschaffende aus Tschechien und Deutschland den Eurocity-Zug der Tschechischen Bahngesellschaft České dráhy und der Deutschen Bahn zwischen Prag und Dresden als mobile Spielstätte nutzen. 
Der „Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha“ wird zweimal von Dresden nach Prag und zweimal in die entgegengesetzte Richtung unterwegs sein.

Im Ticket für den Kulturzug inklusive sind die Fahrt von Prag nach Dresden bzw. Dresden nach Prag, ein geführter Rundgang durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bzw. die Nationalgalerie Prag sowie freier Eintritt in alle Häuser der Museen am Wochenende der Fahrt. Die Rückreise können die Fahrgäste individuell planen und somit selbst entscheiden, ob sie ein ganzes Wochenende oder nur einen Tag in der jeweiligen Stadt verbringen möchten. Die Karten sind ab sofort über die Website der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden buchbar unter www.skd.museum/kulturzug.
Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Echos des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 statt – einer grenzüberschreitenden Kulturinitiative der Deutschen Botschaft Prag, des Goethe-Instituts in Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik.
Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha
Übersicht über Termine und Zeiten

1.       Samstag, 4. November 2017: Literaturreise mit dem Autor Durs Grünbein im Konferenzwaggon, Moderation: Dr. Berthold Franke, Leiter der Region Mittelosteuropa, Goethe-Institut.
Abfahrt in Dresden um 15:08 Uhr, Ankunft in Prag um 17:27 Uhr
 
2.       Montag, 6. November 2017: Lesung aus „Die Jahre im Zoo“ mit Durs Grünbein im Goethe-Institut Prag (Masarykovo nábř. 32, 110 00 Prag). Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
Beginn 19:00 Uhr
 
3.       Samstag, 2. Dezember 2017: Kunstreise mit der tschechischen Künstlerin Kateřina Šedá. Die Auftritte finden an verschiedenen Orten im gesamten Zug statt.
Abfahrt in Prag um 10:28 Uhr, Ankunft in Dresden um 12:43 Uhr
 
4.       Samstag, 9. Dezember 2017: Literaturreise mit den tschechischen Autoren Jakuba Katalpa und David Zábranský im Konferenzwaggon.
Abfahrt in Prag um 10:28 Uhr, Ankunft in Dresden um 12:43 Uhr
 
5.       Termin wird in Kürze bekannt gegeben: Interaktive Kunstreise mit der Dresdner Sängerin, Texterin, Schauspielerin und Zeichnerin Anna Mateur als „Orakelmateur“ im Konferenzwaggon.
 
Die Veranstaltungen werden organisiert von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag und gefördert durch das Goethe-Institut Tschechien, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und das Tschechische Literaturzentrum der Mährischen Landesbibliothek.

Schon seit Anfang des Jahres haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Nationalgalerie Prag zahlreiche gemeinsame Vorhaben, die vor allem dem Austausch und der Vernetzung dienen, umgesetzt:
 
In den kommenden Jahren werden eine Reihe gemeinsam konzipierter Ausstellungen und Forschungsprojekte folgen:
Die Nationalgalerie Prag plant in den nächsten Jahren die Sanierung des Messepalastes (Veletržní palác). Während des Umbaus öffnet das Albertinum seine Türen für die in Prags größtem Ausstellungsgebäude beheimatete Sammlung moderner Kunst. Die Highlight-Schau gewährt dem Dresdner Publikum einen Einblick, der in seiner Breite und in seinem Umfang im Ausland bislang einmalig ist.
Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Bellum et Artes – der Dreißigjährige Krieg und die Künste. Krieg, Kunst und Diplomatie – Mitteleuropa zwischen 1600 und 1650“ widmet sich ab 2020 anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Schlacht am Weißen Berg den Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges auf die künstlerische und kulturelle Situation in den Residenzstädten Dresden, Prag, Wien und Stockholm im europäischen Kontext.
Mit „Prager Provenienzen“ ist ein Forschungsprojekt der Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Sammlung Alter Meister der Nationalgalerie Prag überschrieben, das im Jahr 2021 anlaufen wird. Im 18. Jahrhundert gelangte eine große Anzahl vielfach herausragender Meisterwerke aus Prag nach Dresden. Noch heute sind über 110 Gemälde der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister mit einer Prager Provenienz nachweisbar. Es handelt sich meist um Werke niederländischer und italienischer sowie einiger deutscher Künstler. Ziel des Projektes ist die Ermittlung der Provenienzen des heutigen Bestandes in den Dresdner und Prager Gemäldegalerien, die Rekonstruktion der gesamten Ankäufe im Verlauf des 18. Jahrhunderts sowie die Gewinnung von Erkenntnissen über den Kunsthandel in diesen Städten bzw. deren Agenten und die bevorzugten Orte der Erwerbungen.
 

Quelle:
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
17.10.2017 – Pressemitteilung 61/2017

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen