Sonntag, 22. Februar 2015

"Dresdner Winterzauber" auf dem Dresdner Altmarkt

Die Firma Bergmann Eventgastronomie präsentiert auf dem Dresdner Altmarkt zum 2. Mal den "Dresdner Winterzauber". Der Winterzauber ist bis zum 1. März 2015  täglich von 10 Uhr bis 22 Uhr geöffnet und lädt zu sportlichen Aktivitäten wie Schlittschuhlaufen,  Eisstockschießen oder Rutschen ein.







Freitag, 20. Februar 2015

Die Logik des Regens - Logical Rain

Der weltgrößte Schatz japanischer Färbeschablonen  (Katagami) wurde nach 125 Jahren in Dresden wieder entdeckt und ist in einer Sonderausstellung im Japanischen Palais in Dresden Neustadt  zu sehen.
In 92 Kassetten lagerten im Kunstgewerbemuseum  in Pillnitz  über 15.000 Färbeschablonen für den Textildruck. Katagami, traditionelle Druckvorlagen vor allem für Kimonostoffe, zeigen neben geometrischen Formen auch Muster und Motive, die in virtuoser Abstraktion Elemente der Natur darstellen. Aus der großen Auswahl wurden vom schweizer Philosophen Wolfgang Scheppe diejenigen ausgewählt, die sich dem Thema Regen zuordnen lassen, welches in Japan eine bedeutende spirituelle und kulturelle Rolle spielt.



 









Mittwoch, 11. Februar 2015

Meisterwerke aus der Staatlichen Kunstsammlung Dresden in Gigypixel Auflösung




Ab sofort sind Meisterwerke der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) als hochauflösende Gigapixel-Aufnahmen online zu erleben. Eines der berühmtesten Gemälde der Kunstgeschichte, die „Sixtinische Madonna“ von Raffael (1512/13), sowie ein Schlüsselwerk deutscher realistischer Malerei des 20. Jahrhunderts, „Der Krieg“ von Otto Dix (1929/32) sind im Google Cultural Institute unter www.googleartproject.com   für Online-Besucher zugänglich.
Die Präsentation der Werke mit einer Auflösung von Milliarden von Pixeln erlaubt es sowohl Kunstliebhabern als auch Forschern, die Bilder in feineren Details, als mit dem bloßen Auge möglich, mittels Zoom-Funktion zu erkennen. Das lässt sich insbesondere am Beispiel des Gemäldes von Raffel beobachten, das auf den ersten Blick eine einfache Komposition aufweist. Erst bei eingehenderer Betrachtung offenbart es seinen malerischen Reichtum. Mitunter ist der auf dem Gigapixel-Bild erkennbare Pinselstrich ganz frei und pastos geführt. Aus der Nähe lassen sich auch im Himmel die vielen zarten Köpfe betrachten, die diese Bildebene bevölkern. Der genaue Blick vermag sogar die vielen Federn zu erkennen, aus denen die Flügel der beiden berühmten Engelchen am unteren Bildrand zusammengesetzt sind.
Aktuell sind bei GAP mehr als 470 Institutionen aus über 60 Ländern mit insgesamt rund 80.000 Kunstwerken vertreten, über 120 davon in der exklusiven Gigapixel-Auflösung. Die SKD präsentieren seit 2012 rund 300 ausgewählte Werke im GAP. 


 Quelle: skd