Donnerstag, 31. Juli 2014

Sonderausstellung: Preziöse Prunkwaffen im Neuen Grünen Gewölbe

9. Juli bis 6. Oktober 2014
Eine Ausstellung der Rüstkammer im Sponselraum, Neues Grünes Gewölbe, im Residenzschloss
Die Sonderausstellung stellt mit dem sächsischen Kurschwert sowie preziösen Rapieren, Dolchen, Wehrgehängen und Sporen jene Prunkwaffen vor, die August der Starke 1728 aus der Kurkammer der Rüstkammer für eine dauerhafte Präsentation im Juwelenzimmer des Grünen Gewölbes auswählte. Es handelt sich hierbei um die kostbarsten, dynastisch bedeutsamsten und künstlerisch überragenden Blankwaffen des 16. und 17. Jahrhunderts aus dem Waffenerbe der sächsischen Kurfürsten.

  • Ein Paar Sporen, Deutsch, vor 1654, Stahl, Bergkristall, Silber, Gold, Email, Rubine, Rüstkammer, aus dem Besitz von Kurfürst Johann Georg I. von Sachsen, copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden
 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
  • Zeremonialdegen, vermutlich deutsch, zwischen 1656 und 1680, Stahl, Gold, Emailmalerei, Rüstkammer, copyright: Staatliche Kunstsammlungen Dresden - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.

Die mit Gold, Silber, farbigem Email, Bergkristall und Edelsteinen geschmückten Prunkwaffen fanden im Grünen Gewölbe neben den aktuellen Juwelengarnituren des Königs ihren neuen Platz. Die Pracht dieser Waffen entsprach ihrem Gebrauch im höfischen Fest und Zeremoniell sowie ihrem Status als diplomatisches Geschenk. Das ritterliche Schwert war in der Gestalt des Rapiers und Galanteriedegens zu einer Art repräsentativem Modeaccessoire geworden, das dem wachsenden Kleiderluxus unterlag.
Quelle:skd Dresden

Donnerstag, 10. Juli 2014

80 Zeichnungen vom österreichischen Maler Oskar Kokoschka



Sammlung von 80 Kokoschka- Zeichnungen als Geschenk - Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erhalten eine einzigartige Schenkung: 80 Zeichnungen und Aquarelle aus der Privatsammlung Willy Hahn gelangen in den Bestand des Kupferstich-Kabinetts, wie Generaldirektor Hartwig Fischer heute im Rahmen eines Pressegespräches mitteilte. Die Schenkung verdankt sich dem Sohn des Sammlers Willy Hahn, dem früheren Direktor des Bauhaus-Archivs Berlin, Peter Hahn, in dessen Eigentum die kunsthistorisch bedeutende Sammlung bisher stand. Damit verfügt das Kupferstich-Kabinett nun über einen Werkkomplex des österreichischen Malers und Zeichners Oskar Kokoschka von außerordentlichem Rang. (Albertinum, Galerie Neue Meister, 10. Juli 2014)
Otto Dix. Der Krieg - Das Dresdner Triptychon (Albertinum, 5. April bis 13. Juli 2014)
Die Dinge des Lebens / Das Leben der Dinge - Proposition I. (Residenzschloss, 26. April bis 27. Juli 2014)
Nach Ägypten! Die Reisen von Max Slevogt und Paul Klee (Albertinum, 30. April bis 10. August 2014)
Kriegsspiele. Rollen, Regeln, Regimenter (Museum für Sächsische Volkskunst im Jägerhof, 7. Juni bis 2. November 2014)
Rochaden. Designer treffen auf die Sammlung (Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz, 20. Juni bis 2. November 2014)
Quelle:skd