Dienstag, 26. November 2013

Dresdner Weihnacht 2013

Im Dezember verwandelt sich Dresden in eine große Weihnachtsstadt. Auf elf verschiedenen Weihnachtsmärkten können die Gäste Glühwein trinken und die vorweihnachtliche Athmosphäre geniesen.

Am 27. November wird nach dem traditionellen ökumenischen Gottesdienst in der Kreuzkirche das Licht symbolisch hinaus auf den 579. Dresdner Striezelmarkt getragen. Dann erstrahlt der älteste deutsche Weihnachtsmarkt in festlichem Glanz und verzaubert bis zum Heiligen Abend Gäste aus Nah und Fern.  Hier werden vor allem sächsische Produkte angeboten wie den Dresdner Christstollen, Pulsnitzer Pfefferkuchen, Lausitzer Keramik oder erzgebirgische Volkskunst.
An den Wochenenden werden vorweihnachtliche Feste gefeiert, u.a.das Pflaumentoffelfest, Pfefferkuchenfest, Stollenfest, Pyramidenfest und das Schwibbogenfest.
Am 21. Dezember wird die sächsiche Bergmannsweihnacht gefeiert.
Täglich kommt der Weihnachtsmann zu den Kindern und öffnet ein neues Fenster am großen Weihnachtskalender.
Der Weihnachtsmarkt auf dem Altmarkt  ist täglich von 10:00 Uhr bis 21:00 Uhr geöffnet, am 13. 12.2013 sogar bis 23:00 Uhr.

Donnerstag, 7. November 2013

Paradetextilien Augusts des Starken


1697 und 1719  Die Originale und ihre fadengenaue Rekonstruktion für das Residenzschloss
Eine Sonderausstellung der Rüstkammer im Residenzschloss, Neues Grünes Gewölbe, Sponselraum
13. November 2013 bis 24. Februar 2014 
Öffnungszeiten: täglich 10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen

Paradetextilien hatten in der barocken Herrscherinszenierung zentrale Bedeutung. Sie waren in ihrer herausragenden Qualität – Kostbarkeit, Farbe, Glanz und Dessin – auf eine bestimmte fürstliche Herrscherpersönlichkeit und auf ein bedeutendes zeremonielles Ereignis ausgerichtet. Ihre Bewahrung und Zurschaustellung waren Bestandteil dynastischer Geschichtsschreibung.
Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden verwahren zwei bedeutende, komplexe Zeugnisse von Paradetextilien aus der Regierungszeit Augusts des Starken: die „königliche statua“ mit dem Krönungsornat von 1697 und das einst im zweiten Obergeschoss des Dresdner Residenzschlosses befindliche, vollkommen mit Prunktextilien ausstaffierte Paradeappartement von 1719. In diesem befanden sich das Audienzgemach mit dem Thron und das Paradeschlafzimmer mit dem Imperialbett.
Die Sonderausstellung „Paradetextilien Augusts des Starken 1697 und 1719. Die Originale und ihre fadengenaue Rekonstruktion für das Residenzschloss“ dokumentiert das hohe Niveau der Textilkunst. Sie präsentiert Goldstoffe und Seidensamte in Königsblau, Karmesinrot und „Sächsischem Grün“ sowie schwere Goldstickereien und Goldposamente.
Die Ausstellungsstücke der Rüstkammer zeigen auch eine goldene Kronhaube, Römische Waffenröcke und Stiefel von Silberstoff mit Goldposamenten als Originale. Ein weiteres Highlight ist ein 19 Meter langer Samtbrokat mit goldenem Granatapfelmuster als Rekonstruktion des Krönungstalars. Aus dem Paradeappartement werden einer von zwölf ganzen goldgestickten Pilastern, originale Goldbehänge vom Thronbaldachin sowie Rekonstruktionen von Goldbrokat, Samten, Goldposamenten und einer Tapisserie vorgestellt. 
Quelle: staatliche Kunstsammlungen Dresden


Goldposamenten für die Thronrückwand,
Original: Leipzig, 1719, Rekonstruktion: Dresden, Schink-Posamenten, 2011
© Staatliche Kunstsammlungen Dresden,
Foto Carola Finkenwirth

579. Striezelmarkt vom 27.11. bis 24.12.2013 auf dem Dresdner Altmarkt

Am 27. November eröffnet um 16 Uhr der 579. Striezelmarkt in Dresden auf dem Altmarkt. Dafür werden 233 Marktstände aufgebaut und zusätzliche Attraktionen wie das Wichtelkino, die Weihnachtsbäckerei, das Pflaumentoffel- und das Knusperhaus errichtet.60 Stände davon bieten regional gefertigte Produkte an. Die Zahl der Imbissstände ist zum Vorjahr unverändert geblieben, ebenso die Preise für eine Tasse Glühwein ab 2,50 €.
Insgesamt sind etwa 172 Programmpunkte vorgesehen, u.a.:
Samstag, den 30. November das Pflaumentoffelfest
Samstag, den 1. Dezember das Pfefferkuchenfest, wo die Pfefferkuchenprinzessin gekrönt wird
Samstag, den 7. Dezember das Stollenfest mit Parade durch die Altstadt
Samstag, den 14. Dezember das Pyramidenfest
Sonntag, den 15. Dezember das Schwibbogenfest
Am 4. Adventssamstag, den 21. Dezember steht erstmals eine sächsische Bergmannsweihnacht auf dem Programm. Vier Bergkapellen spielen dann zu weihnachtlicher und bergmännischer Musik auf.
Auch kleine Besucher finden wieder jede Menge Attraktionen. In der Kindererlebniswelt werden Geschenke gebastelt und Plätzchen gebacken, im Wichtelkino können die Kleinen Trickfilme und Märchen anschauen und die Kindereisenbahn dreht wie jedes Jahr ihre Runden.
Vom 1. bis 24. Dezember öffnet der Weihnachtsmann täglich um 16:15 Uhr ein Türchen am Adventskalender und erzählt dazu eine Kalendergeschichte.

Der Striezelmarkt ist täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr geöffnet, Freitag, den 13. Dezember ist bis 23 Uhr "lange Striezelnacht" und am Heiligen Abend schließt der Weihnachtsmarkt um 14 Uhr.

Donnerstag, 31. Oktober 2013

Zusätzliche Besuchertage in der Schlosskapelle im Residenzschloss im November und Dezember 2013

Am 11. September 2013 wurde die Schlosskapelle im Dresdner Residenzschloss feierlich eröffnet. Die im Anschluss angebotenen Besichtigungstermine waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft, sodass nicht jeder Interessierte die Möglichkeit erhielt, die Schlosskapelle zu besuchen. Deshalb bieten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in den nächsten Monaten weitere Besuchertage an: Beginnend mit dem 3. November bis einschließlich 29. Dezember 2013 ist die Schlosskapelle jeden Sonntag zwischen 11 und 13 Uhr geöffnet.
Vor Ort erhalten die Besucher in Form von Führungen (im Ticketpreis enthalten) Einblick in die Geschichte der Kapelle. Die erforderlichen Zeittickets berechtigen zum Eintritt jeweils zur vollen Stunde – 11 bzw. 12 Uhr – und sind zu einem Preis von 5 Euro pro Person (Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei) im Vorverkauf an allen Museumskassen im Zwinger, Albertinum und Residenzschloss, im Besucherzentrum „Art&Info“ und unter www.skd.museum erhältlich.
Besuchertage in der Schlosskapelle im Residenzschloss im November und Dezember 2013
immer sonntags, vom 3. November bis 29. Dezember 2013
Einlass jeweils 11 und 12 Uhr
Eintritt: 5 Euro pro Person, Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren frei

Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 30.10.2013 – Pressemitteilung 74/2013

Schlosskapelle im Dresdner Residenzschloss

Mittwoch, 25. September 2013

Wunderschöne Skulpturen der Künstlerin Malgorzata Chodakowska im Schlosspark Pillnitz

Malgorzata Chodakowska wurde in Lodz geboren und studierte in Warschau und Wien Bildhauerei. Seit 1991 lebt sie freischaffend in Dresden Pillnitz. In ihren Skulpturen sucht sie nach der zeitlosen Schönheit. Es sind mädchenhafte, entrückte, elegante Gestalten voller Anmut, Grazie und makelloser Schönheit wie archaische Göttinnen. Einige Plastiken werden fantasievoll zu Brunnen- ein Spiel mit dem Element Wasser. Diese Figuren findet man in Pillnitz im Schlosspark, Museum und im Palmenhaus.

Montag, 23. September 2013

Ausstellung „Gerhard Richter. Streifen & Glas“ im Albertinum

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erwarben für die Galerie Neue Meister Gerhard Richters STRIP (927-9) aus dem Jahre 2012. Ab dem 14. September ist das Werk in der Ausstellung „Gerhard Richter. Streifen & Glas“ im Albertinum zu sehen.
Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden freut sich über den Neuzugang in der Galerie Neue Meister: „Mit den Strips hat Gerhard Richter in einem überraschenden Entwicklungsschritt seinem vielgestaltigen Oeuvre eine großartige neue Werkgruppe hinzugefügt. Dieser Ankauf ergänzt auf hervorragende Weise den bisherigen Bestand von Arbeiten des Künstlers in der Galerie Neue Meister.“
Die Strips entstehen seit 2011. Sie gehen auf das 1990 entstandene Abstrakte Bild (724-4) zurück. Aus ihm hat Richter die Struktur und Farbgebung für alle Strips abgeleitet. Dazu hat er das abstrakte Motiv in immer kleinere Segmente geteilt und diese durch Achsenspiegelungen in die Länge gezogen.
Richter bedient sich dabei eines computergesteuerten Bildverfahrens und interpretiert auf diese Weise seine abstrakte Malerei neu.
Die Ausstellung „Gerhard Richter. Streifen & Glas“ ist bis zum 5. Januar 2014 täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr im Albertinum zu sehen.


Quelle: www.skd.museum
927-9_Strip, 2012_recto STRIP (927-9), 2012
Digitaler Druck montiert zwischen Aluminium und Perspex
210 x 230 cm
Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
© Gerhard Richter, Köln 2013

Mittwoch, 18. September 2013

Heinrich Schütz Kapelle im Dresdner Residenzschloss

Am 11. September 2013 wurde im Dresdner Residenzschloss die Heinrich Schütz Kapelle wieder eröffnet. Erbaut im 16. Jahrhundert war sie die 2. evangelische Kapelle in Sachsen und diente den Kurfüsten zum Gottesdienst. Gleichzeitig war sie die Wirkungsstätte des damaligen Hofkapellmeisters Heinrich Schütz, welcher fast sein gesamtes musikalisches Werk hier uraufführte.
Ewta 150 Jahre später trat August der Starke zum katholischen Glauben über. Sein Sohn ließ die evangelische Kapelle schließen, abreisen und dafür in unmittelbarer Nachbarschaft eine katholische Kirche erbauen.
Nun ist es den heutigen Baumeistern gelungen die alte in Vergessenheit geratene sächsisch- böhmische Handwerkskunst des Schlingrippengewölbes nachzubauen und somit die Kapelle in ihrer alten Kubatur wieder erstehen zu lassen.
Die Kapelle soll nun für musikalische Veranstaltungen genutzt werden.

Sonntag, 25. August 2013

Eröffnung der Waldschlößchenbrücke am 26.8.2013

Die Dresdner Waldschlößchenbrücke wird am Samstag, den 24. August 2013 und am Sonntag, den 25. August 2013 mit einem Brückenfest feierlich freigegeben. Dazu gibt es an beiden Tagen ein buntes Programm mit vielen Künstlern und Aktionen. Der 1996 von der Stadt beschlossene Brückenbau, der im Jahre 2000 mit dem 1. Spatenstich symbolisch begann, dann durch viele juristische Streitigkeiten von Gegnern und Befürwortern der Brücke zu langen Stillstandszeiten führte, der Stadt Dresden den Titel "Weltkulturerbe" gekostet hat, erreicht nun endlich seine Vollendung und wird nach diesem Brückenfest für den Verkehr freigegeben. Die Länge der Brücke beträgt 636 m, sie hat 4 Fahrspuren und die Auffahrten auf die Brücke sind kreuzungsfrei. Entworfen hat sie das Berliner Büro Eisenloffel + Sattler, Ingenieure – Kolb + Ripke, Architekten (ESKR). Die Querung der Elbe erfolgt zwischen den Dresdner Stadtteilen Johannstadt und Radeberger Vorstadt, 2,5 Kilometer östlich des Stadtzentrums von Dresden.

Freitag, 23. August 2013

Tag des offenen Weinguts am 24. & 25. August 2013

Mehr als 30 Weingüter öffnen am Wochenende in Sachsen ihre Pforten. Zwischen Pillnitz und Diesbar- Seußlitz sowie auch auf der anderen Elbseite in Cossebaude und Pesterwitz stehen die Türen der Weingüter offen.
Das Schloss Wackerbarth in Radebeul öffnet am Wochenende ab 10,00 Uhr die Keller der Wein- und Sektmanufaktur und lädt alle Interessierten auf die barocken Terrassen zur einer genussvollen Reise in die Welt des Weines ein. Ab 12,00 Uhr finden im Weinberg Goldener Wagen Weinbergführungen und eine kleine Straußwirtschaft statt.
www.schloss-wackerbarth.de

Mittwoch, 31. Juli 2013

Der Broadway Klassiker West Side Story ist bis zum 4. August 2013 in der Dresdner Semperoper zu Gast

Burg Schreckenstein in Usti nad Labem

Von dieser romantischen Burg lies sich schon der deutsche Komponist Richard Wagner für seine Oper "Tannenhäuser" sowie der Dresdner romantische Maler Ludwig Richter für sein Gemälde "Die Überfahrt am Schreckenstein" inspirieren....

verschiedene Möglichkeiten für eine Stadtrundfahrt durch die historische Altstadt von Dresden.......

... aber auch zu Fuß kann man die historische Innenstadt erkunden: vom Theaterplatz aus die Semperoper, die Hofkirche, das Italienische Dörfchen und die Schinkelwache, dann im Zwinger das Kronentor, das Nymphenbad und das Glockenspiel, im ehemaligen Dresdner Residenzschloss die Museen der staatlichen Kunstsammlungen, den Fürstenzug mit dahinterliegendem Stallhof, den Neumarkt mit der dominanten Frauenkirche und den wiederentstandenen historischen Bürgerhäusern und letztendlich die Brühlsche Terrasse mit dem Albertinum als Museum der Moderne und der Kunstakademie ....

Dienstag, 23. Juli 2013

Tschechisches Filmteam dreht im Dresdner Zwinger

Zur Zeit dreht ein tschechisches Filmteam im Auftrag des tschechischen Staatsfernsehens einen Film über Dresden. Dazu waren die Schauspieler Sandra Pogodová und der Moderator des Morgenmagazins Petr Rajchert angereist um im Film als Ehepaar die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vorzustellen.

Montag, 15. Juli 2013

"Amalia" vor dem Dresdner Rathaus - Kunst im öffentlichen Raum 2013/2014


AMALIA
30. Juni 2013- 30. Juni 2014
temporäre Skulptur im öffentlichen Raum
von André Tempel, Dresden
Wo? Skt. Petersburger Straße - Höhe Lingnerallee auf der Grünfläche

Freitag, 12. Juli 2013

7. Ostrale in Dresden - O 13:"Wir überschreiten den Rubikon"



Vom 5. Juli bis zum 15. September 2013 präsentiert  die Ostrale in Dresden zum 7. Mal unverwechselbar und spektakulär das ganze Spektrum der zeitgenössischen Kunst.
Auf 15.000 m² werden an verschiedenen Orten wie auf dem Ausstellungsgelände  im Ostragehege, in der Dresdner Messe, im Alten Pumpenhaus, in der Sparkasse Altmarkt, am Hotel Maritim und in der Kommunikationsagentur Oberüber Krüger über 90 Gruppen- und Einzelkunstwerke ausgestellt. Junge Künstler aus dem In- und Ausland haben es sich zur Aufgabe gemacht durch ihre Kunstwerke die Frage zu stellen: Welche Macht hat Kunst zur Überwindung sozialer, kultureller und gesellschaftlicher Grenzen? Wie lassen sich Grenzen durch Kunst erweitern oder auflösen?
Neben bekannten Künstlern wie Benjamin Stölzel oder Via Lewndowsky sind vor allem junge Künstler vertreten, die noch nicht im Rampenlicht stehen. Die Preisverleihung am 23. August wird von einer Podiumsdiskussion und Musik umrahmt.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Archäologische Ausgrabungen am Neumarkt

Hinter dem Kulturpalast wird demnächst ein neues Stück barockes Dresden neu entstehen. Am Jüdenhof lässt der schwäbische Investor Michael Kimmerle einen barocken Gebäudekomplex im Flair einer italienischen Piazetta aufbauen.
Leitbauten sollen das Triersche Haus in der Sporergasse und das Dinglinger Haus an der Ecke Jüdenhof sein. Die Häuserfront am Jüdenhof und zur Sporergasse werden dabei nach historischen Vorbild aufgebaut, zum Kulturpalast sollen die Fassaden modern werden.

Vorher haben die Archäologen vom Landesamt Archäologische Denkmalpflege einen Großteil der alten Keller freigelegt. In einem dieser Häuser wohnte zur Zeit August des Starken Georg Christoph Dinglinger, ein Bruder des berühmten königlich- sächsischen Hofjuweliers Johann Melchior Dinglinger. Das Haus wurde damals vom Zwingerbaumeister Daniel Matthäus  Pöppelmann entworfen und galt als Höhepunkt der Dresdener Barockarchitektur.
Dabei wurde festgestellt, dass die nach dem 2. Weltkrieg mit Bauschutt verfüllten und nun freigelegten Keller noch älter sind und aus dem 15. Jahrhundert stammen. Das Gebiet gehört zu Dresdens mittelalterlichen Stadtkern. Seit dem Mittelalter waren hier die Straßenzüge rasterförmig angelgt worden und danach orientierten sich dann die nachfolgenden Bauherren und liesen das, was noch brauchbar war für ihre neuen Bauten verwenden. Alle Funde werden fotografiert, dokumentiert  und wichtige Stücke werden nach der Bergung in die Zentrale des Landesames nach Dresden Klotzsche gebracht.

Freitag, 14. Juni 2013

“ Bunte Republik Neustadt“

Vom 14. bis zum 16. Juni wird die gesamte äußere Neustadt in den Ausnahmezustand versetzt: schräg und schrill wird gefeiert. Zigtausende Feierwütige machen die Straßen bis spät in die Nacht zu einer Openair Festbühne.
Gegründet wurde die BRN vor 23 Jahren von Leuten, die sich die Wende anders vorgestellt hatten, die einen dritten Weg zwischen DDR und BRD wollten und nicht nur bloße Wiedervereinigung.
So entstand damals in der längst vergangenen Bar Bronxx die Idee zu einer eigenen Republik. Es war ein Aufruf zum Zusammenhalt und eine Persiflage auf die BRD. Die 1. BRN fand kurz vor der Währungsunion statt, so gab es während des Festwochenendes Neustadtgeld; dies konnte in Wechselstuben mit dem Wechselkurs zur „Ostmark“ von 1:1 und zur „Westmark“ von 1:2 eingetauscht werden. Auf den Straßen wurden Grenzen gezogen und die neue Regierung feierte einen Monarchen ohne Geschäftsbereich, einen Minister für „Pfuinanzen und eine Prinzessin ohne Erbse.
Seither feiert die BRN jedes Jahr im Juni ein Stadtteilfest und wird inzwischen von 270 Veranstaltern getragen, die Musik, Aktionen, Kunst und Kulinarisches bieten.
Infos zum Programm finden Sie unter www.brn-dresden.de

Sonntag, 9. Juni 2013

Elbhangfest vom 28.-30. Juni 2013

„Mein lieber Schwan“ - unter diesem Motto feiert dieses Jahr vom 28. bis zum 30. Juni das Elbhangfest auf den Elbwiesen zwischen Loschwitz und Pillnitz den 200. Geburtstag von Richard Wagner.
Dabei geht es um die Jugendjahre des jungen Richard Wagners in Dresden sowie seine Zeit als Hofkapellmeister des königlich-sächsischen Hoftheaters. Überall auf dem Festgelände entstehen Wanger-Orte, die seine Werke und sein Wirken humorvoll thematisieren. Eine der Höhepunkte stellt die Elbhang-Wagner-Wiese dar: Wagner träumte immer von einem großen dramatischen Fest an Rhein, dieser Traum soll nun an den Elbwiesen wahr werden.
Infos zum Programm finden Sie unter www.elbhangfest.de

Montag, 27. Mai 2013

Neueröffnung Hotel am Postplatz



Motel One in DresdenAb April 2013 hat der Postplatz in Dresden ein neues Gesicht bekommen: das Zwingerforum der Hotelkette Motel One, die ihr 2. Hotel in Dresden eröffnen.
Eine Nacht im Einzelzimmer kostet 69,00 €, im Doppelzimmer 79,00 €, zzgl. Fühstücksbuffet 7,50€.
Der Grundriss des Hotels sieht wie ein umgedrehtes L aus. Auf dem Dach sind Zitate des griechischen Philosophen Demokrit (460 v.Chr. - 371 v. Chr.) zu lesen:

"Ein Leben ohne Freude ist wie eine weite Reise ohne Gasthaus." - "Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende."

www.motel-one.com

 

Donnerstag, 16. Mai 2013

Sonderausstellung zu Pöppelmanns Werken


„Pöppelmann 3D. Bücher – Pläne – Raumwelten“
17. Mai bis 1. September 2013 im Buchmuseum der SLUB in Dresden
geöffnet täglich von 10 bis 18 Uhr


Matthäus Daniel Pöppelmann (1662-1736 ) prägte das barocke Antlitz Dresdens entscheidend. Die Ausstellung würdigt ihn als Baumeister von europäischem Rang und gibt einen Einblick in seine Bautätigkeit am sächsischen Hof.

Geboren wurde Pöppelmann am 3. Mai 1662 in Herford in Westfalen. Er stammte aus einfachen Verhältnissen, sein Vater besaß einen kleinen Laden in Herford. Matthäus Pöppelmann verließ Herford und erhielt beim sächsischen Bauamt in Dresden eine Anstellung als unbezahlte Hilfskraft.
Im Laufe der Jahre wurde er zum Bauaufseher befördert. Sein Einkommen war gering und so verdiente sich Pöppelmann zusätzlich Geld mit dem Bau von Bürgerhäusern.
1705 wurde er zum Landbaumeister befördert und erhielt den Auftrag ein Residenzschloss zu bauen. Pöppelmanns Dienstherr war der sächsische Kurfürst und spätere polnische König August der Starke. Für ihn baute Pöppelmann repräsentative Objekte wie den Zwinger und das Japanische Palais, er war aber auch für die Planung von Deichen, Straßen und Brücken verantwortlich.
Als Baumeister prägte Pöppelmann das Dresdner Barock. Doch nicht nur in der sächsischen Hauptstadt finden sich Pöppelmanns Spuren, auch im Umland gibt es viele Bauwerke, die Pöppelmann gebaut hat, wie den Umbau des Schloss Pillnitz, die Gestütanlage in Graditz oder die Brücken in Grimma und Nossen mit ihren markanten Steinpfeilern.
1736 starb Pöppelmann im Alter von 72 Jahren in Dresden.
http://www.slub-dresden.de

Mittwoch, 8. Mai 2013

Kig Dixieland Festival 2013

Jedes Jahr im Mai steigt in Dresden das Dixiefieber. Im Rahmen des Dixieland Festivals hat die kig Dresden ausgehend von „Jazz im Boxring“ im Laufe der Zeit ein eigenes Profil entwickelt, dessen Veranstaltungsbogen sich von den RiverboatDixieTrails auf den Elbe-Dampfern, den erlesenen Konzerten im Coselpalais und der Dreikönigskirche, den nostalgischen Stimmungspartys im Gare de la lune bis hin zu den traditionellen Highlights im Ammonhof spannt.
Die musizierenden Bands kommen aus Frankreich mit Les Jazzticots (erstmalig in Dresden), aus Dänemark (Scandinavian Old Stars und Six Foot Stompers) und Deutschland (The Salt River Dixie Band, Little John`s Jazzband ). Von der Sehnsucht nach der Dresdner Dixieland-Atmosphäre getrieben, konnte auch Gunhild Carling der Versuchung nicht wider stehen, die Termine ihrer Band so zu legen, dass ein Auftritt am 17.05.2013 im Dixie-Varietè nun gesichert ist. Und wo die Carling family spielt , da sind die umtriebigen Musiker von Lamarotte nicht weit.

Dienstag, 30. April 2013

Mathematisch-Physikalischer Salon

Nach sechs jähriger Sanierung eröffnete im April 2013 im Zwinger erneut der Mathematisch Physikalische Salon (MPS). Hervorgegangen ist dieses Museum aus der 1560 im Dresdner Residenzschloss gegründeten Kunst – und Wunderkammer. In den Zwinger zog es bereits 1728 auf Weisung von August dem Starken als Spezialmuseum für wissenschaftliche Instrumente.Von herausragender Bedeutung sind neben den Beständen historischer Uhren vor allem die Erd- und Himmelsgloben, die optischen, astronomischen und geodätischen Geräte sowie Instrumente zum Rechnen und Zeichnen und zur Bestimmung von Länge, Masse, Temperatur und Luftdruck.