Donnerstag, 5. Januar 2012

Was passiert 2012 Neues in Dresden?

Die unbebaute Fläche am Neumarkt hinter dem Kulturpalast soll zu einer grünen Oase werden. Dazu stellt die Stadt 600.000 € zur Verfügung. Nach den Plänen der Landschaftsarchitekten Rehwaldt sollen dem Grundriss des ehemaligen Gewandhauses entsprechend 28 Bäume gepflanzt, Bänke und ein Trinkbrunnen aufgestellt und der Boden mit Natursteinen belegt werden. Auf dieser Fläche wird künftig ein Markt abgehalten.

Am 27. Juli 2012 wird der Dresdner Kulturpalast letztmalig seine Türen für die beliebte traditionelle Veranstaltung „Brückenmännchen“ öffnen. Der 1969 nach Entwürfen des Dresdner Architekten Wolfgang Hänsch errichtete Kulturpalast soll umgebaut und modernisiert werden. Der rund 70 Millionen Euro teure Umbau erfolgt nach den Plänen des Hamburger Büros von Gerkan. Aus dem Mehrzwecksaal entsteht ein hochwertiger Konzertsaal, weiter soll die städtische Bibliothek und das Kabarett Herkuleskeule dort ihr Domizil finden.

Ende des Jahres wird im Dresdner Residenzschloss der Riesensaal der staatlichen Kunstsammlung Dresden übergeben, sodass die Rüstkammer dann vom Zwinger in das Residenzschloss umziehen wird.

Im April öffnet in unmittelbarer Nähe zum Dresdner Residenzschloss auf der Schlossstraße das Swissótel mit 235 Zimmer.

Im der 2. Jahreshälfte soll auch die Waldschlösschenbrücke für den Verkehr freigegeben werden. Noch ist man damit beschäftigt die Fahrbahnplatte komplett herzustellen, Geländer, Beleuchtung und Blitzer anzubringen. Die umstrittenen Brücke verbindet dann mit einer Länge von 636 Meter die Johannstadt mit der Albertstadt und ist die Voraussetzung dafür, dass die in die Jahre gekommene Albertbrücke instand gesetzt werden kann.

Wenn Sie Interesse an weiteren Informationen zu Dresden haben, so können Sie sich auf meiner Internetseite uhlig-dresdeninformieren.
Donnerstag, 5. Januar 2012.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen