Montag, 15. November 2010

Gebrauchsanweisung für Reisegruppen zur Nutzung der Museen im Dresdner Residenzschloss

Als Reisegruppe hat man im Dresdner Residenzschloss mehrere Möglichkeiten die verschiedensten Museen zu erleben.
Hier befindet sich das Neue und Historische Gewölbe, die Türckische Cammer, das Kupferstichkabinett, die Fürstengalerie und der Hausmannsturm.
Zwischen Historischem Grünen Gewölbe und Neuem Grünen Gewölbe gibt es nachstehende Unterschiede:
Von den etwa 4.000 Kunstwerken, die das Herrschergeschlecht der Wettiner im Laufe mehrerer Jahrhunderte gesammelt hat, sind etwa 3.000 Kunstwerke im Historischen Grünen Gewölbe (HGG) und 1.000 im Neuen Grünen Gewölbe (NGG) ausgestellt.
Im Erdgeschoss befindet sich das Historische Grüne Gewölbe, wo die Räumlichkeiten in der gleichen Art von August dem Starken restauriert wurden, wie dies damals unter der Herrschaft August dem Starken eingerichtet wurde: die Wände mit Spiegeln versehen und davor auf Rehfußtischchen und Konsolen Kunstwerke frei im Raum (ohne Vitrinen) ausgestellt. Man geht also beim Besuch des Historischen Grünen Gewölbe „in die Vitrine hinein“, sodass die Besucherzahl für jede Stunde begrenzt wurde. Die Eintrittskarten kann man im Internet vorbestellen oder man stellt sich am jeweiligen Tag früh um 10 Uhr an der Kasse im kleinen Schlosshof an, wo eine begrenzte Anzahl von Tageskassen verkauft werden.
In der 1. Etage befindet sich das Neue Grüne Gewölbe (NGG). Hier kann man die Highlights, die in modernen Vitrinen ausgestellt sind genauestes betrachten. Für dieses Museum braucht man keine limitierte Eintrittskarte mit einem Zeitfenster, es ist innerhalb der Öffnungszeiten jederzeit zugänglich. Hier kann man u.a. den Kirschkern mit den 185 Köpfen, den Hofstaat zu Delhi, das Goldene Kaffeezeug, eine Fregatte aus Elfenbein, den Grünen Diamanten und viele weitere Kunstwerke bewundern.
Um all die Kostbarkeiten näher erklärt zu bekommen und Interessantes und Wissenswertes über die Kunstschätze zu erfahren, bietet sich eine Führung an. Dazu meldet man sich vorher unter der Mailadresse besucherservice@skd.museum oder unter der Telefonnummer 0351-49142000 an, um einen konkreten Termin für eine Führung zu vereinbaren. Pro Gruppe werden maximal 25 Personen geführt. Der Preis für die Eintrittskarte pro Person ab Gruppenstärke 10 Personen beträgt 7,00 € und ist dann nur für 1 Museum gültig. Wenn man aber mehr Zeit zur Verfügung hat, so lohnt sich der Kauf einer Eintrittskarte für 9,00 €. Dazu kommt noch die Führungsgebühr von 60,00 € pro Gruppe bei einer einstündigen deutschsprachigen Führung, 90,00 € bei einer einstündigen Führung in der Fremdsprache.
Mit dieser Eintrittskarte ist auch der Besuch der Türckischen Cammer, des Kupferstichkabinetts, saisonale Sonderausstellungen und die Besteigung des Hausmannsturms möglich und gilt den gesamten Tag bis zur Schließzeit um 18,00 Uhr.
Beliebt ist auch eine 90-minütige Schlossführung, wo man die Geschichte des Schlosses, die Architektur erläutert bekommt, viele interessante Schlossgeschichten erfährt und dabei über die Englische Treppe zur Fürstengalerie gelangt, um dann die Hauptwerke des Neuen Grünen Gewölbes sowie der Türckischen Cammer erklärt zu bekommen.
Die Führungen finden dann zu den jeweils vorher festgesetzten Zeiten statt. Vor Beginn der Führungszeit sind noch Rucksäcke und Stockschirme abzugeben. Dazu kann man entweder die Schließfächer im Garderobenbereich nutzen, wobei man die Geldmünze bei Entnahme zurück erhält oder man gibt seine Sachen an der Garderobe persönlich ab. Im Dresdner Schloss bekommen die Besucher zur Führung einen Kopfhörer, der Guide ein Mikrofon, sodass die Führungen von Allen sehr gut zu verstehen sind und in hoher Qualität erfolgt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen