Mittwoch, 27. Januar 2010

Dresdens Rekordfoto besteht aus 26 Gigapixel

An einem kalten Tag im September 2009 kletterte der 44 jährige Holger Schulze von der Firma A.F.B. media GmbH auf das Dach des Hauses der Presse in Dresden um dort mit seiner Kamera Canon 5D mark II etwa 1.655 Vollformatbilder aufzunehmen, was etwa 3.500 Fotos auf einer Kompaktkamera entspricht. Da es für Fotoapparate noch keine so großen Speicherkarten gibt, wurden die Fotos direkt auf das Notebook gespeichert. Dabei lag ihm die Zeit im Nacken, denn der Lauf der Sonne veränderte die Lichtverhätnisse.
Vom Dach aus gesehen beginnt das Bild auf der linken Seite mit Blick in den Norden Dresdens zum Ostragehege. Weiter nach rechts blickend, sieht man das moderne Internationale Kongress Zentrum, anschließend die historische Innenstadt mit der katholischen Kathedrale, dem Residenzschloss mit seinem neuen modernen Dach, der Frauenkirche mit dem Neumarkt. Im Hintergrund ist der Fernsehturm zu sehen und am Horizont die Silhouette der Sächsischen Schweiz. Bein Heranzoomen kann man viele kleine Details erkennen.
Die Bearbeitung dieser Menge an Bildern hat nochmals über 100 Arbeitsstunden gedauert und wird ständig weiter entwickelt. Die wichtigsten Gebäude wurden inzwischen namentlich hinterlegt.
Über 3 Millionen Gäste haben sich schon im Internet eingeloggt um das derzeit größte Foto der Welt anzuschauen. Große renommierte Tageszeitungen haben darüber berichtet wie die „Washington Post“ und das Echo dazu ist überwiegend positiv.
Aber all dies kann man natürlich auch live erleben bei einer Stadtführung.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen