Freitag, 25. November 2016


OBRAZÁRNA STAŘÍ MISTŘI: České prohlídky pro veřejnost

veřejné prohlídky v češtině (předchozí rezervace není nutná)

Kdy? v sobotu 26. 11., 3. 12. a 17. 12. 2016 vždy ve 12 hod.

Kde? Sraz u pokladny Alte Meister v suterénu | Obrazárna Staří mistři, Theaterplatz 1, 01067 Dresden

Vstupné? poplatek za prohlídku 3 € na osobu k normální ceně vstupenky | vstupné pro všechna muzea ve Zwingeru a Obrazárnu Staří mistři v Semperově budově: 10 € / 7,50 € (slevu lze získat i s Kulturním pasem Euroregionu Labe/Elbe), děti a mládež do 16 let včetně zdarma vstupenka platí na výstavy: Staří mistři, Sbírka porcelánu a Matematicko-fyzikální salón | mladší 17 let zdarma






Der 582. Dresdner Striezelmarkt hat begonnen



24. November bis 24. Dezember 2016

 Am Donnerstag, den 24. Dezember 2016 wurde der diesjährige Striezelmarkt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Kreuzkirche und dem anschließenden Anschnitt eines 2.016 Millimeter langen Stollen eröffnet.
Der Dresdner Striezelmarkt gilt als ältester Weihnachtsmarkt der Welt. Zum Bummeln, Glühweintrinken, Essen und Geschenke kaufen locken über 230 liebesvoll dekorierte Stände.

23. 11. 2016               14,30 Uhr                    Pfefferkuchenfest
2. 12. 2016                  abends                         Dresdner Gospelabend
3. 12. 2016                  12,00 Uhr                    Stollenfest
4. 12. 2016                  14, 15 Uhr                   Pflaumentoffelfest
9. 12. 2016                  13,30 Uhr                    Pyramidenfest
11. 12. 2016                13,00 Uhr                    Schwibbogenfest
16. 12. 2016                abends                         Jazz- und Swingabend
17. 12. 2016                14, 00 Uhr                   Christbaumschmücken
23. 12. 2016                                                   gemeinsames Singen

http://www.dresden.de/media/pdf/wirtschaft/striezelmarkt/582_Dresdner_Striezelmarkt.pdf

Mittwoch, 16. November 2016

OBRAZÁRNA STAŘÍ MISTŘI: České prohlídky pro veřejnost

OBRAZÁRNA STAŘÍ MISTŘI: České prohlídky pro veřejnost
veřejné prohlídky v češtině (předchozí rezervace není nutná)
Kdy? v sobotu 26. 11., 3. 12. a 17. 12. 2016 vždy ve 12 hod.
Kde? Sraz u pokladny Alte Meister v suterénu | Obrazárna Staří mistři, Theaterplatz 1, 01067 Dresden
Vstupné? poplatek za prohlídku 3 € na osobu k normální ceně vstupenky | vstupné pro všechna muzea ve Zwingeru a Obrazárnu Staří mistři v Semperově budově: 10 € / 7,50 € (slevu lze získat i s Kulturním pasem Euroregionu Labe/Elbe), děti a mládež do 16 let včetně zdarma vstupenka platí na výstavy: Staří mistři, Sbírka porcelánu a Matematicko-fyzikální salón | mladší 17 let zdarma


Freitag, 2. September 2016

Sonderausstellung im Residenzschloss: Zerlegt und Aufgedeckt. Silberne Trinkspiele mit Perlmutter

Ausstellungsort: Residenzschloss, Neues Grünes Gewölbe, Sponsel-Raum, 1. O 
Termin: 1. September bis 14. November 2016 
Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen

Phantasie und Handwerkskunst der Goldschmiede kannten in der Spätrenaissance keine Grenzen. Die aus ihren Werkstätten hervorgegangenen Trinkgefäße versetzen den Betrachter noch heute in Erstaunen. Die Sonderausstellung „Zerlegt und Aufgedeckt. Silberne Trinkspiele mit Perlmutter“ nimmt  die trinkfreudige höfische Tafelkultur in den Blick.
Obwohl Trinkgelage seit der Antike zelebriert wurden, brachte gerade das 16. Jahrhundert, das als eine Periode besonders exzessiven Alkoholgenusses gilt, skurrile Trinkgefäße, wie beispielsweise den feisten Weingott Bacchus auf einem Fass reitend hervor. Dabei war die Verwendung seltener Materialien wie die Gehäuse der im Pazifik und Indischen Ozean beheimateten Turbanschnecken und Nautili besonders beliebt. Diese gelangten durch portugiesische Händler auf den europäischen Markt und wurden mit opulenten Silberfassungen versehen. Die so entstandenen kostbaren Kunstwerke entsprachen den Vorlieben der sächsischen Kurfürsten und spiegeln den komplexen Sammlungsgedanken der Kunstkammer jener Zeit. 
 Das Grüne Gewölbe in Dresden besitzt heute die weltweit größte Sammlung indischer Perlmutterarbeiten und deren europäische Adaptionen. Für die Schau werden insgesamt sechs dieser Objekte in Einzelteile zerlegt und ausgestellt. So enthüllen die ausgewählten Silbergefäße ihr überraschendes Innenleben, geben Aufschluss über ihre ursprüngliche Funktion und die Perfektion der handwerklichen Arbeit. 
Ziel ist es, die Provenienz der Werke zu rekonstruieren und nach deren Bedeutung innerhalb der höfischen Repräsentation zu fragen. Außerdem geben zerstörungsfreie Analysemethoden Einblicke in frühere Farb- und Gestaltungskonzepte sowie die mögliche Nutzung der Goldschmiedeobjekte.
Im Zuge der laufenden Restaurierungsarbeiten wurde bisher Verborgenes auf dem großen indischen Perlmutterbecken entdeckt. Jahrhunderte lang verdeckte und vom Licht geschützte farbenprächtige Lackmalereien können erstmalig und nur für die begrenzte Zeit der Ausstellung gezeigt werden.

Quelle: skd

Freitag, 26. August 2016

Nachts im Museum Exklusive Abendführungen durch unsere Museen

Die Planetenlaufuhr im Mondschein betrachten? Die Sixtinische Madonna exklusiv bei einer Abendführungen kennenlernen? Wer die Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erleben möchte, nachdem die Tore eigentlich längst geschlossen sind, hat ab sofort die Gelegenheit: Jeweils 20 Uhr bieten wir einstündige Führungen durch die Gemäldegalerie Alte Meister und den Mathematisch-Physikalischen Salon.

Tickets sind für 15 EUR p. P. im Vorverkauf an allen Kassen, beim
Besucherservice und im Onlineshop erhältlich.

Termine

Gemäldegalerie Alte Meister

Sa 03.09.16
Do 15.09.16
Sa 01.10.16
Do 13.10.16
Sa 29.10.16
Do 10.11.16
Sa 26.11.16
Do 17.12.16
Sa 22.12.16

Mathematisch-Physikalischer Salon

Do 27.10.16
Do 08.12.16

Quelle: skd

Montag, 27. Juni 2016

Weltsicht und Wissen um 1600

In den einstigen Wohnräumen der Kurfürsten eröffnete 2016 im 1. Obergeschoss des Georgenbaus im Dresdner Residenzschloss die neue Dauerausstellung Weltsicht und Wissen um 1600.
Auf einer Ausstellungsfläche von etwa 600 Quadratmeter werden in sieben Sälen verschiedene Sammlungsstücke und Kunstwerke der Spätrenaissance aus der Dresdner Kunstkammer vorgestellt, welche vom sächsischen Kurfürsten August (1526 -1586) sowie seinen Nachfahren zusammengetragen wurden.
Die Ausstellung veranschaulicht die Vielfalt des Phänomens Kunstkammer anhand von Kunstwerken und Sammlungsobjekten aus dem Besitz der sächsischen Kurfürsten, ohne eine Rekonstruktion der kurfürstlich-sächsischen Kunstkammer anzustreben.

Das Museum ist täglich außer dienstags von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Das "Hausticket Schloss" (Neues Günes Gewölbe, Türckische Cammer, Riesensaal, Kupferstich Kabinett und laufende Sonderaustellungen) kostet 12,00 € pro Person, 9,00 € ermäßigt bzw. für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist der Eintritt frei.
Dauer: 1 Stunde
www.skd.museum/panorama














Mittwoch, 22. Juni 2016

Abendöffnung Grünes Gewölbe

Vor 10 Jahren eröffnete das Historische Grüne Gewölbe seine Türen für die Besucher aus aller Welt. Anlässlich dieses Jubiläums wartet das Residenzschloss mit einem attraktiven Angebot auf: ab 08.07.2016 haben das Historische Grüne Gewölbe und das Neue Grüne Gewölbe jeden Freitag zusätzlich von 18-20 Uhr geöffnet.
Die Tickets für die Sonderöffnung kosten 15,00 € und beinhalten eine Führung durch das Neue Grüne Gewölbe sowie den individuellen Besuch des Historischen Grünen Gewölbes und können an den Schlosskassen und im Webshop erworben werden. 
Quelle: skd






Montag, 6. Juni 2016

Der Gärtner des Mahardschas - Ein Sachse bezaubert Indien.

Sonderausstellung vom  30. April bis 1. November 2016
wo? - Schloss & Park Pillnitz, August- Böckstiegel-Str. 2 in 01326 Dresden

Vor 150 Jahren wurde der fast vergessene Gartenkünstler Gustav Hermann Krumbiegel in der kleinen Ortschaft Lohmen nahe Dresden geboren. Nach seiner Lehre in dem königlichen Schlossgarten in Pillnitz kehrte er Sachsen den Rücken und begann seine Berufskarriere in Indien. Dort wurde er Hofgärtner des Maharadshas Krishna Raja Wadiyar IV in Bangalore, gestaltete wunderschöne Gartenanlagen und wurde ein angesehener, berühmter Hofgärtner.
Aus diesem Anlass  wird der Schlosspark Pillnitz dieses Jahr in Stile der indischen Parkanlagen gestaltet, wo mittels unterschiedlicher Blattfarben wunderschöne Pflanzenteppiche entstehen.

 

















Mittwoch, 25. Mai 2016

Dixielandfestival 2016 in Dresden

Letztes Wochenende fand in Dresden wie jedes Jahr im Mai das Internationale Dixielandfestival statt. An verschiedenen Spielstätten in Dresden traten Bands aus mehreren europäischen Ländern auf.
Mit von der Party bei der Kig waren die dänische Band „The Spirit of New Orleans“ , die Brassbands " Lamarotte" und Little John" sowie die schwedische „Carling Family“. Seit ihrem Auftritt im Jahr 2014 bei der schwedischen Ausgabe von „Let`s Dance“ ist Gunhild Carling in Schweden eine bekannte Showgröße. Bei der Traditiosveransatltung "Jazz im Boxring" im Deutschen Hygiene Museum erhielt auch die "Silvertown Jazzband" aus Freiberg viel Beifall  und die internationale Berliner Band "Dizzy Birds" löste mit ihrem Auftritt wahre Begeisterungsstürme aus.




 





Samstag, 9. April 2016

Das neu sanierte Rathaus in Dresden


Nach fast fünfjähriger Bauzeit ist die Sanierung des Ostflügels des Neuen Rathauses in Dresden abgeschlossen. Aus diesem Anlass lud das Rathaus am Samstag den 2. April 2016 alle Interessierten unter dem Motto "Ab durch die goldene Pforte" zu einem Besuch einzelner Räume ein.
Durch die goldene Pforte schreitend kommt man zuerst in das Atrium, welches völlig neu gestaltet wurde. Dieser Raum führt zur prunkvollen Kuppelhalle, welche im Jugendstil bemalt und mit viel Marmor ausgestattet ist und das Inferno des 2. Weltkrieges relativ gut überstanden hat. Über die doppelläufige Treppe erreicht man das 1. Obergeschoss.
Festsaal, Plenarsaal und Kuppelhalle sind nach allen Regeln des Denkmalschutzes restauriert worden. Beide Säle versprühen den Charme der 1960 - er Jahre. Die Hellerauer Werkstätten übernahmen die Innenausstattung des Plenarsaals.










Fotos: Heike Stier, Steffi Uhlig

Dienstag, 5. April 2016

Weltsicht und Wissen um 1600



Mit der Dauerausstellung  „Weltsicht und Wissen um 1600“  im Georgenbau des Dresdner Residenzschlosses ist der erste Teil des „Renaissanceflügels der Rüstkammer“ eröffnet. 

Die Präsentation veranschaulicht die Vielfalt des Phänomens Kunstkammer vor über 450 Jahren anhand von Werken und Sammlungsobjekten aus dem Besitz der sächsischen Kurfürsten, ohne eine Rekonstruktion der kurfürstlich-sächsischen Kunstkammer anzustreben.


Bei einem Rundgang durch die sieben rekonstruierten Räume werden 7 einzelne Themen der Sammelleidenschaft eines Renaisancefürsten beleuchtet: der Kurfüst als artifex, Ordnung der dinge, Spielwelten, Kombinationswaafen, Vernetzung der Welt, der protestantische Kurfürst und der Studiolo Raum.Der Schwerpunkt der über 560 Kunst- und Sammlungsobjekte – wie z.B. Kunstkammerschränke, Gemälde, Musikinstrumente, Brettspiele - liegt auf den Werken der Spätrenaissance.

Die Kunstwerke aus den Beständen der Rüstkammer werden von Leihgaben verschiedener Museen der SKD sowie weiterer Institutionen und Privatsammlungen vervollständigt.








Brühlsche Terrasse in Dresdner Altstadt

Planetendenkmal auf Brühlschen Terrasse

Brühlsche Terrasse

Fürstenzug

Hausmannsturm im Dresdner Schloss

Der Hausmannsturm ist der älteste heute noch existierende Teil des Dresdner Schlosses und wurde um 1400 in seinen unteren Teilen begonnen. Angelegt wurde der Turm vor allem zur Sicherung des früheren Elbweges.
Der Turm ist mit seinen 100 Metern Höhe eines der markantesten Bauwerke Dresdens und ein beliebter Aussichtspunkt. Der Turm ist über den großen Schlosshof  für Besucher zugänglich. Die Aussichtsplattform befindet sich auf einer Höhe von etwa 40 Metern, die man über den Wendelstein erreicht und von dort einen wunderschönen Blick auf Dresden genießen kann.
Außer dienstags ist der Hausmannsturm von April bis Ende Oktober täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.
Eintrittspreis normal: 5,00 Euro
Eintrittspreis ermäßigt: 4,00 Euro
Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren: frei
Gruppen ab 10 Personen, pro Person: 4,50 Euro