Dienstag, 17. Oktober 2017

„Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha“ läutet die neue Kooperation zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag ein



Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Nationalgalerie Prag feiern ihre neue Kooperation mit einem Kulturprogramm auf der Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag. An mehreren Terminen in diesem Winter werden Kulturschaffende aus Tschechien und Deutschland den Eurocity-Zug der Tschechischen Bahngesellschaft České dráhy und der Deutschen Bahn zwischen Prag und Dresden als mobile Spielstätte nutzen. 
Der „Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha“ wird zweimal von Dresden nach Prag und zweimal in die entgegengesetzte Richtung unterwegs sein.

Im Ticket für den Kulturzug inklusive sind die Fahrt von Prag nach Dresden bzw. Dresden nach Prag, ein geführter Rundgang durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bzw. die Nationalgalerie Prag sowie freier Eintritt in alle Häuser der Museen am Wochenende der Fahrt. Die Rückreise können die Fahrgäste individuell planen und somit selbst entscheiden, ob sie ein ganzes Wochenende oder nur einen Tag in der jeweiligen Stadt verbringen möchten. Die Karten sind ab sofort über die Website der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden buchbar unter www.skd.museum/kulturzug.
Die Veranstaltungen finden im Rahmen der Echos des Deutsch-Tschechischen Kulturfrühlings 2017 statt – einer grenzüberschreitenden Kulturinitiative der Deutschen Botschaft Prag, des Goethe-Instituts in Prag, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und der Tschechischen Zentren in Berlin und München in Zusammenarbeit mit dem Kulturministerium und dem Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der Tschechischen Republik.
Kulturzug Praha – Dresden // Dresden – Praha
Übersicht über Termine und Zeiten

1.       Samstag, 4. November 2017: Literaturreise mit dem Autor Durs Grünbein im Konferenzwaggon, Moderation: Dr. Berthold Franke, Leiter der Region Mittelosteuropa, Goethe-Institut.
Abfahrt in Dresden um 15:08 Uhr, Ankunft in Prag um 17:27 Uhr
 
2.       Montag, 6. November 2017: Lesung aus „Die Jahre im Zoo“ mit Durs Grünbein im Goethe-Institut Prag (Masarykovo nábř. 32, 110 00 Prag). Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
Beginn 19:00 Uhr
 
3.       Samstag, 2. Dezember 2017: Kunstreise mit der tschechischen Künstlerin Kateřina Šedá. Die Auftritte finden an verschiedenen Orten im gesamten Zug statt.
Abfahrt in Prag um 10:28 Uhr, Ankunft in Dresden um 12:43 Uhr
 
4.       Samstag, 9. Dezember 2017: Literaturreise mit den tschechischen Autoren Jakuba Katalpa und David Zábranský im Konferenzwaggon.
Abfahrt in Prag um 10:28 Uhr, Ankunft in Dresden um 12:43 Uhr
 
5.       Termin wird in Kürze bekannt gegeben: Interaktive Kunstreise mit der Dresdner Sängerin, Texterin, Schauspielerin und Zeichnerin Anna Mateur als „Orakelmateur“ im Konferenzwaggon.
 
Die Veranstaltungen werden organisiert von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Nationalgalerie Prag und gefördert durch das Goethe-Institut Tschechien, den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und das Tschechische Literaturzentrum der Mährischen Landesbibliothek.

Schon seit Anfang des Jahres haben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Nationalgalerie Prag zahlreiche gemeinsame Vorhaben, die vor allem dem Austausch und der Vernetzung dienen, umgesetzt:
 
In den kommenden Jahren werden eine Reihe gemeinsam konzipierter Ausstellungen und Forschungsprojekte folgen:
Die Nationalgalerie Prag plant in den nächsten Jahren die Sanierung des Messepalastes (Veletržní palác). Während des Umbaus öffnet das Albertinum seine Türen für die in Prags größtem Ausstellungsgebäude beheimatete Sammlung moderner Kunst. Die Highlight-Schau gewährt dem Dresdner Publikum einen Einblick, der in seiner Breite und in seinem Umfang im Ausland bislang einmalig ist.
Das Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Bellum et Artes – der Dreißigjährige Krieg und die Künste. Krieg, Kunst und Diplomatie – Mitteleuropa zwischen 1600 und 1650“ widmet sich ab 2020 anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Schlacht am Weißen Berg den Auswirkungen des Dreißigjährigen Krieges auf die künstlerische und kulturelle Situation in den Residenzstädten Dresden, Prag, Wien und Stockholm im europäischen Kontext.
Mit „Prager Provenienzen“ ist ein Forschungsprojekt der Gemäldegalerie Alte Meister der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Sammlung Alter Meister der Nationalgalerie Prag überschrieben, das im Jahr 2021 anlaufen wird. Im 18. Jahrhundert gelangte eine große Anzahl vielfach herausragender Meisterwerke aus Prag nach Dresden. Noch heute sind über 110 Gemälde der Dresdner Gemäldegalerie Alte Meister mit einer Prager Provenienz nachweisbar. Es handelt sich meist um Werke niederländischer und italienischer sowie einiger deutscher Künstler. Ziel des Projektes ist die Ermittlung der Provenienzen des heutigen Bestandes in den Dresdner und Prager Gemäldegalerien, die Rekonstruktion der gesamten Ankäufe im Verlauf des 18. Jahrhunderts sowie die Gewinnung von Erkenntnissen über den Kunsthandel in diesen Städten bzw. deren Agenten und die bevorzugten Orte der Erwerbungen.
 

Quelle:
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
17.10.2017 – Pressemitteilung 61/2017

Mittwoch, 27. September 2017

Stadtführung in Dresden am 28. September 2017 in Tschechisch

Am Donnerstag, den 28. September 2017 ist in der Tschechischen Republik Staatsfeiertag (Tag der tschechischen Staatlichkeit). Viele Tschechen nutzen den freien Tag um Dresden zu besuchen.
Aus diesem Grund bieten wir für unsere tschechischen Gäste eine Stadtführung in tschechischer Sprache durch die historische Innenstadt von Dresden an. Treffpunkt ist um 14,30 Uhr auf der Prager Straße  am Infostand der Centrumgalerie.

Na český státní svátek, ve čtvrtek 28. září, se koná veřejná česká prohlídka Drážďan s průvodkyní Steffi Uhlig.

Sraz je ve 14:30 za informacemi (infostánek u hlavního vchodu) v nákupní pasáži Centrum Galerie na Prager Strasse. Počet míst je omezený. Cena dvouhodinové prohlídky je 10 euro.

Místa si můžete rezervovat komentářem v této události!

Více informací na www.drazdany.info/ceska-prohlidka-drazdan.

Fotky a videa z prohlídek na https://goo.gl/photos/DBDDfigvQFknMZSz5






Dienstag, 19. September 2017

Eine neue Dauerausstellung der Rüstkammer: Der Silberwaffensaal

IAm 16. September 2017 wurde mit dem Silberwaffensaal im teilrekonstruierten, sogenannten Rotseidenen Zimmer des Georgenbaus eine weitere neue Dauerausstellung der Rüstkammer eröffnet.
Die gezeigten silbernen Paradeharnische sowie die silberplattierten Rapiere und Dolche aus der Zeit um 1580 bis 1610 wurden anlässlich bedeutender dynastischer Ereignisse für die sächsischen Kurfürsten und Prinzen sowie den Hofstaat geschaffen und zur Demonstration wirtschaftlicher Prosperität bei öffentlichen Aufzügen verwendet.
Aus künstlerischer Sicht stellt der Silberwaffensaal ein bedeutendes Zeugnis der Goldschmiedekunst in der aufblühenden kurfürstlichen Residenz Dresden dar.
Die beiden massiv silbernen Fußturnierharnische mit den antiken Historiendarstellungen, die Kurfürst Christian I. anlässlich der kurfürstlichen Taufe 1591 anfertigen ließ, und das Prunkrapier mit einem neuartigen Tiefschnittdekor für Herzog Johann Georg (I.) bilden hier die künstlerischen Höhepunkte.
Quelle:skd



© SKD, Foto: David Pinzer 

Donnerstag, 14. September 2017

Dresdner Museumsnacht am kommenden Samstag, den 16. September 2017

** Über 50 Häuser beteiligen sich an der Museumsnacht
** Thema in diesem Jahr ist die Renaissance: Wann beginnt etwas Neues, wie kommt es in die Welt, und wie sieht es aus? Ein Epochenbruch ist zu besichtigen
 
** Zeitraum: Samstag 16. 9. 2017 von 18 Uhr bis  1 Uhr in der Nacht
** Karten: 13 Euro, ermäßigt 9 Euro
** Die Tickets für die 19. Museumsnacht in Dresden sind bei der DVB AG, dem DREWAG-Treff, Bürgerbüros der Landeshauptstadt Dresden, dem SZ-Ticketservice sowie allen teilnehmen Institutionen erhältlich. Die Eintrittskarten berechtigen ihre Inhaber dazu, alle teilnehmenden Einrichtungen von 18 bis 1 Uhr zu vertreten. Darüber hinaus ist es den Ticketbesitzern gestattet, alle Museumsnacht-Sonderlinien, Sondertarife der Dresdner Parkeisenbahn sowie sämtliche Nahverkehrsmittel zu nutzen.









Dresden Hygienemuseum: Das Gesicht- eine Spurensuche

19. Aug 2017 - 25. Feb 2018 -  Sonderausstellung des Deutschen Hygiene-Museums
Gesichter sehen wir Tag für Tag. Oft begegnen wir ihnen von Angesicht zu Angesicht. Doch nicht nur das: Ständig blicken sie  uns an – als Porträts Prominenter aus Illustrierten und von Bildschirmen, als Selfies im Internet, von Plakaten oder Gemälden. Unzählige Kameras und Datenbanken speichern Bilder von Gesichtern. Wie verändert diese mediale Allgegenwart unser Verhältnis zum Gesicht selbst? Welchen Einfluss hat das auf unser Selbstbild und unsere Kommunikation? Solchen Fragen widmet sich die Ausstellung.
Quelle:HMD







Mittwoch, 21. Juni 2017

Martin Luther und die Reformation in der Medaillenkunst

Als markanter Wendepunkt der Geschichte gilt die von Martin Luther ausgehende Reformation. Sie steht für den Beginn eines neuen Zeitalters, mit dem der Übergang vom Mittelalter in die Frühe Neuzeit eingeleitet wurde. Das Ringen um das rechte Verständnis der Heiligen Schrift führte in Deutschland und weit über die Grenzen hinaus zum grundlegenden Wandel kirchlicher Strukturen sowie zu weitreichenden gesellschaftspolitischen Veränderungen.

Anlässlich des 500. Reformationsjubiläums zeigt das Münzkabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden aus seinen reichen Beständen eine Auswahl von mehr als 140 Medaillen und Gedenkmünzen zu den wichtigsten Protagonisten und Ereignissen dieses weltgeschichtlichen Ereignisses. Dabei wird deutlich, dass die Medaille als ein in der Renaissance entstandenes Medium der bildenden Kunst mit seiner Reproduzierbarkeit und Handlichkeit zur Verbreitung der neuen Lehre wesentlich beitrug.

Bereits zu Lebzeiten und bis in die Gegenwart findet sich das Portrait von Martin Luther als der am häufigsten dargestellten Person auf Medaillen überhaupt. Bedeutende Medailleure im deutschsprachigen Raum greifen vielfach auf Vorlagen von Lucas Cranach d. Ä. zurück und stellen sich in den Dienst der Reformation. Neben Luther erscheinen zahlreiche weitere Persönlichkeiten im Medaillenbildnis, darunter sein engster Mitstreiter Philipp Melanchthon oder die Schweizer Reformatoren Huldrych Zwingli und Johannes Calvin. Ferner sind auf den Medaillen und Gedenkmünzen zentrale Ereignisse des Glaubenskampfes im 16. Jahrhundert, Porträts der agierenden Fürsten oder antipäpstliche Propaganda dargestellt.

Wie auch in anderen Kunstgattungen verbreiten dabei Inschriften und allegorische Bilder Botschaften im Dienste der Reformation. Im 17. und 18. Jahrhundert findet sich auf den Medaillen eine besonders reiche Bildersprache. Gans und Schwan symbolisieren den auf dem Scheiterhaufen gestorbenen Johannes Hus und Martin Luther als Nachfolger des vorreformatorischen Märtyrers. Als weitere Bilder tauchen Lutherrose, brennende Kerze, Leuchtturm, Fels, Schiff, Buch, Ölzweig und Aarons Blüte wiederholt auf.

Ein Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den verschiedenen Reformationsjubiläen, die 1617 mit den im albertinischen Sachsen unter Kurfürst Johann Georg I. zur Erinnerung an Luthers Thesenanschlag veranstalteten mehrtägigen Fest eingeleitet werden. Neben diesem entstehen zahlreiche Medaillen auf die Jubiläen anlässlich der Augsburger Konfession 1530 und des Augsburger Religionsfriedens 1555. Noch im 19. Jahrhundert sind die wichtigsten Ereignisse der Reformation auf Medaillen präsent. In dieser Zeit rücken neben der Hundertjahrfeier des Thesenanschlags vor allem Geburts- und Todestag Martin Luthers in den Mittelpunkt.

Als authentische Zeugnisse aus dem Besitz des bedeutenden Reformators runden der Siegelring und der Deckelbecher aus dem Grünen Gewölbe die Ausstellung in beeindruckender Weise ab.

Ausstellung des Münzkabinetts

Ausstellungsort: Residenzschloss, Neues Grünes Gewölbe, Sponsel-Raum
22. Juni bis 17. September 2017
Öffnungszeiten:
10 bis 18 Uhr, Dienstag geschlossen

Quelle:skd

Mittwoch, 17. Mai 2017

OBRAZÁRNA STAŘÍ MISTŘI: České prohlídky pro veřejnost v roce 2017



Státní umělecké sbírky Drážďany nabízí prohlídky mistrovských děl v Obrazárně Staří mistři v českém jazyce. Průvodkyně Steffi Uhligová povypráví o nejvýznamnějších dílech světově proslulé sbírky jako je Raffaelova Sixtinská Madona, Corregiova Svatá noc či Vermeerova Dívka čtoucí dopis.
Svůj zvláštní a dodnes jedinečný charakter obdržely drážďanské sbírky v 18. století díky vytříbenému vkusu dvou knížat, Augusta Silného (1670-1733) a jeho syna Augusta III. (1696-1763). Jeho synovi vděčíme především za rozšíření obrazárny, která se systematickým získáváním celých sbírek stala v polovině 18. století jednou z nejvýznamnějších galerií Evropy.
V galerii najdete nepřekonaná díla italské renesance a baroka, z nichž největší perlou je Raffaelova Sixtinská madona. Nechybí ani Tizian, Canaletto, Veronese nebo Tintoretto.
Mezi další skvosty patří vlámské a holandské malířství 17. století - Rubens, Rembrandt, Van Dyck a Vermeer nebo díla španělských, francouzských a německých malířů, k nimž patří třeba Dürer, Cranach a Holbein.
Sbírka obrazů je natolik rozsáhlá, že se prohlídka musí omezit na nejznámější díla, aby poskytla ucelený přehled malířským evropským uměním.

Délka prohlídky: 1,5 hodina


Kdy? 

10. 6. 2017, 17. 6. 2017, 1. 7. 2017, 5. 7. 2017, 6. 7. 2017, 23. 9. 2017, 28. 9. 2017, 30. 9. 2017, 7. 10. 2017, 14. 10. 2017, 21. 10. 2017 a 28. 10. 2017

vždy od 12,30 hod. do 14,00 hod.

Kde?

sraz před začátkem prohlídky u pokladen Alte Meister v suterénu | Obrazárna Staří mistři, Theaterplatz 1, 01067 Dresden | TELEFON: +49 (0)351 49 14 20 00

Vstupné?

poplatek za prohlídku 4,50 € na osobu k normální ceně vstupenky | vstupné pro všechna muzea ve Zwingeru a Obrazárnu Staří mistři v Semperově budově: 10 € / 7,50 € (slevu lze získat i s Kulturním pasem Euroregionu Labe/Elbe), děti a mládež do 16 let včetně zdarma vstupenka platí na výstavy: Staří mistři, Sbírka porcelánu a Matematicko-fyzikální salón | mladší 17 let zdarma
Maximální počet osob v jedné skupině je limitovaný na 25 osob

Mittwoch, 15. März 2017

Nachts im Museum





Abendführungen durch die Museen der staatlichen Kunstsammlungen Dresden


 - Bild öffnet sich in einer Vergrößerungsansicht.
Die Planetenlaufuhr im Mondschein betrachten? Die Sixtinische Madonna exklusiv bei einer Abendführungen kennenlernen? Wer die Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erleben möchte, nachdem die Tore eigentlich längst geschlossen sind, hat bei "Nachts im Museum" die Gelegenheit: Jeweils 20 Uhr bieten wir einstündige Führungen durch die Gemäldegalerie Alte Meister, den Mathematisch-Physikalischen Salon, die Porzellansammlung und das Albertinum an.

Tickets sind für 15 EUR p. P. im Vorverkauf an allen Museumskassen, im Besucherzentrum in der Schinkelwache (Theaterplatz 2) und im Webshop erhältlich.
Die Eintrittskarte gilt als Fahrausweis 4 Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis 4 Uhr am Folgetag in allen Nahverkehrsmitteln - außer Bergbahnen - in der Tarifzone Dresden.

 
Termine Mathematisch-Physikalischer Salon: 30.03.17, 15.04.17, 15.06.17, 29.06.17, 10.08.17, 14.10.17, 30.11.17, 21.12.17

Termine Porzellansammlung: 16.03.17, 13.05.17, 22.07.17, 02.09.17, 02.11.17, 02.12.17
 

Quelle: skd 


 
 

Montag, 12. Dezember 2016

Silversterfeier 2016 in Dresden auf dem Theaterplatz


Silvester vor der Semperoper am 31. 12.2016  auf dem Theaterplatz in Dresden



Dresden gibt dem Winter Glanz – seit 2006 öffnet alljährlich die Silvesterstadt am 31. Dezember auf dem Dresdner Theaterplatz ihre Pforten. Ein Open-Air Event, das sich deutschlandweit einen Namen gemacht hat und jedes Jahr bis zu 20.000 Besucher in die wunderschöne Kulisse zwischen Semperoper, Kathedrale und Dresdner Zwinger zieht.
Mit einem spannenden Programm und Live-Musik auf der Bühne, mit vielseitigem gastronomischen Angebot und einem Mitternachtsfeuerwerk feiert Dresden und seine zahlreichen Gäste ins neue Jahr. Knallerfrei natürlich – um Ihnen und Ihren Gästen einen unvergesslichen Abend zu ermöglichen.

Quelle: http://www.silvesterstadt.de/?gclid=CNbZ6NyC79ACFSyT7QodjsINnw